Hausaufgaben 34

„Ganz ehrlich: Ich hätte Freude gehabt mit den jungen Männern zu gehen. Aber ich bin nicht schlagfertig genug, um gegen sie anzukommen. Darum bin ich froh, dass du rechtzeitig gekommen bist.“ Auch Sagit lächelte, obwohl das im Dunkeln irrelevant war. „Weißt du was. Ich bin gefroren. Ich schaffe es einfach nicht meine Temperatur zu halten. Lass uns hier aufwärmen gehen. Wir schauen später, ob Zanodar gekommen ist. Und Cyrus kommt sowieso nicht. Er ist behindert durch Umstände.“

Es war nicht ganz klar was er mit ‚Hier‘ gemeint hatte, aber Sagit ging zielstrebig die Straße entlang. Iareth folgte ihm.

„Ich habe wirklich jemanden kennengelernt vorhin, als wir spielen waren. Lustig. Ich habe einer sehr beschäftigten Mutter das Gemüse nach Hause getragen. Und während sie sich um die Kinder und den Haushalt kümmerte, wollte die Mutter ihres verschollenen Mannes mit mir in die Kaiserstadt. Sie hat mich angeschaut wie eine Wölfin das Schaf bevor sie es fressen will. Ich habe einfach reiß aus genommen. Aber sie sind sehr liebe Menschen. Mit ihnen wirst du viel Spaß haben können.“

Sie kamen an eine Tür mit einer einladenden Laterne darüber.

„Hier! Von den Frauen bin ich hier vorbei gekommen. Es ist eine Art Küche. Hier können wir uns aufwärmen.“

Drinnen war es düster. Es roch stark nach verbranntem Fett von den Talgkerzen an den Wänden und nach glühender Kohle von dem großen Herd an der Wand gegenüber der Eingangstür. Der Raum war klein und sehr stickig. Es gab keine Tische nur Bänke. Auf dem Herd blubberten zwei riesige Töpfe und verbreiteten einen herzhaften Geruch. Auf einer Bank saß eine ganze Familie aufgereiht mit dampfenden Schüsseln in den Händen. Schweigend löffelten sie einen braunen klumpigen Eintopf daraus. Jeder stierte beim Kauen vor sich auf den Boden, vielleicht die Ereignisse des Tages überdenkend. Abseits saß ein älterer Mann, ein einheimischer Rothwardone, mit einem Krug in der Hand und der leeren Schüssel neben sich auf seiner Bank. Er musterte neugierig die neuen Besucher.

Erst standen sie beide unschlüssig im Raum, dann setzten sie sich.

„Bekommst du Luft zum Atmen Iareth? Zumindest ist es hier warm.“, sagte Sagit etwas heiser geworden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.